Narren gründen Narrenbaumgilde 1998

Für alle Narren

Der ehemalige Narrenrat und Wagenbaumeister Gerhard Allgaier hatte anlässlich des Hausacher Narrentreffens 1998 die Idee, eine Narrenbaumgilde zu gründen. Für ihn war von Anfang an klar, dass der Narrenbaum in Hausach ein Narrenbaum für alle Narren geben wird. Deshalb sind in der Hausacher Narrenbaumgilde sämtliche Narrenzünfte, die es in Hausach gibt, vertreten. Egal ob diese aus der schwäbisch-alemannischen Fasent stammen oder nicht.

Bereicherung für die Husacher Fasent

Spätestens zu diesem Zeitpunkt war Narrenrat Gerhard Allgaier klar, dass so etwas auch in Hausach möglich sei.
Der Erfolg gab ihm Recht: noch im Jahre 1998 wurde die Narrenbaumgilde gegründet. Bereits ein Jahr später hat die Narrenbaumgilde auf dem Konstantinplatz ihren ersten Narrenbaum gestellt. Viele Hausacher Narren und weitere Besucher waren bei diesem Spektakel dabei. Überall war zu hören, dass dieses Narrenbaumstellen eine weitere Bereicherung der Husacher Fasent sei.

Egal ob Burggeister, Dorfer Erzbrüder, Freie Narrenzunft Hausach, Senwighexen oder Sulzbachhexen: die Narrenbaumgilde unter Gildemeister Gerhard Allgaier hat es frühzeitig erkannt und verstanden, alle unterschiedlichen Fasentszünfte in dieser Gruppierung einzubinden.

Gründungsurkunde

In der Gründungsurkunde der Narrenbaumgilde vom 9. Januar 1999 steht geschrieben:
"...Er wird den besten Schmuck tragen aller, die in Huse der Fasent mit Leib und Seel verbunden..."
Also lasst doch den Worten Taten folgen und pflegt die unterschiedlichen Fasentsbräuche miteinander und nicht gegeneinander.

Dann endlich wird der letzte Satz in der Gründungsurkunde:
"...Wo der Narrenbaum gestellt, isch s um d' Fasent wohl bestellt..."
mit närrischem Leben gefüllt.

Husacher Hästräger

Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap | Ansprechpartner | Kontakt | Links