Narrenbaum 2017

Die Zeichen standen schlecht

Als die Baumsteller am vergangenen Donnerstag im Stadtwald den Baum aller Narren für das Narrenbaumstellen 2017 gefällt haben, war die Welt, ich sollte wohl sagen das Wetter, noch narrenfreundlich. Wäre da nicht Freitag, der 13. gewesen. Während der ersten öffentlichen Narrensitzung der Freien Narrenzunft Hausach eV. in der Stadthalle Hausach, blickten die anwesenden Baumsteller und Baumwieble mit gemischten Gefühlen aus den Fenstern. Anhaltender Schneefall mit kristallweißen Flocken schichteten sich Millimeter und Millimeter auf dem Boden.

War der Narrenbaum am Ende zu gut versteckt?

Der im Stadtwald gefällte Narrenbaum wurde bis in die frühen Stunden des Samstagmorgen im Bereich der Wassertretanlage sicher versteckt. Allerdings könnten die Baumsteller am Samstagfrüh den dann in weiß bedeckten Baum erst noch suchen müssen. Weiß auf weiß ist eine effiziente Tarnung. Doch Frau Holle hat die Rechnung ohne die cleveren Baumsteller gemacht. Der schöne Narrenbaum wurde auf Holzböcken gelagert und es hätte in der Nacht von Donnerstag auf Samstagfrüh schon einen Meter Flocken schneien müssen.

Eröffnung am Narrenbrunnen

Am vergangenen Samstag wurde das Narrenbaumstellen pünktlich um 14:00 Uhr am Narrenbrunnen eröffnet. Musikalisch wurde die Narrenbaumgilde von der Hexenmusik aus Fischerbach unterstützt. Nach den Eröffnungsworten von Waldpoet Ringwald und dem folgenden Beitrag von Zeremonienmeister Uhl, setzte sich der nicht mehr enden wollende Narrenwurm in Bewegung. Angeführt von der Hexenmusik trottete die närrische Menge vom Narrenbrunnen über die Pfarrer-Brunner-Straße zum Konstantinplatz.

28,5 Meter warteten auf die Baumsteller

Ein prächtiger Baum, der darauf wartete gen Himmel gerichtet zu werden. Der Dolder wurde von Vertretern aller Hausacher Narrenzünfte geschmückt. Danach sangen Baumsteller und Baumwieble ihr Baumstellerlied. Musikalisch umrahmt wurde die Baumstellaktion von den Musikern der Sulzbach-Hexen Hausach und der Hexenmusik aus Fischerbach. Hexenmeister Patrick von den Waldsteinhexen aus Fischerbach löste sein Versprechen vom vergangenen Jahr ein und half an den langen Schwalben, den Baum ins Loch zu hieven. Kurz nachdem die Gründungsurkunde von Waldpoet Ringwald verlesen wurde, stand der gewaltige Narrenbaum senkrecht im Boden. Zeremonienmeister Uhl und Waldpoet Ringwald riefen Vertreter aller Gruppierungen auf, um den Narrenbaum mit dem zuvor am Narrenbrunnen geschöpften Narrenwasser zu taufen.

Alle Ohren lauschen den Worten des Waldpoeten

Auf zum Narrenhock

Nach der Baumtaufe setzte sich die bunte Narrenschar in Richtung Narrenkeller in Bewegung. Die Musiker der Sulzbach-Hexen führten den Umzug an. Die Melodie des „Hans blieb do“ hallte durch die närrisch erprobte Klosterstraße bis zum Narrenkeller. Im Nu war der Narrenkeller mit farbenprächtigen Häs gesäumt. Nach den ersten Klängen aus den Päpern der Hexenmusiker aus Fischerbach schwappte die Stimmung sofort über. Die Musiker der Sulzbach-Hexen wechselten sich im musikalischen Stimmungsreigen mit den Nachbarn aus Fischerbach ab. Bis spät in die Nacht harrten die letzten Narren im neu renovierten Narrenkeller aus.

Donkschee

Die Narrenbaumgilde Hausach bedankt sich bei allen Helfern, Gönnern, Musikern, Zuschauern und Närrinnen und Narren bei der tollen Unterstützung beim diesjährigen Narrenbaumstellen: on de Baum – Baum hoch!

Noch

    Tage
    Std
    Min
    Sek

dann feiern wir unser 22jähriges Jubiläum. Wir haben uns etwas ausgedacht! Die Vorbereitungen nehmen Fahrt auf.

Neue Berichte

Maibaum 2019

Maibaum 2019

Maibaum 2019 steht: Am 30. April war Maibaumwetter. Sonnenschein, blauer Himmel und kein Regen beim Maibaumstellen. Solch ein gutes Wetter bescherte viele Gäste zur Veranstaltung. Aus nah und fern kamen wunderfitzige und interessierte Besucher.

Weiterlesen

Baumsteller-Lied

Baumsteller-Text

Text zum Mitsingen.

Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap | Ansprechpartner | Kontakt | Links